Focus stacking (Deep focus)  Die Methode unten Ist veraltet.

sechsbeine.de Fokus stacking
Bitte 2x klicken Zucker und Salz

Fokus stacking mit einem Makro Einstellschlitten.

Kamera EOS 50D Tamron 1:1 60mm

Stacken kann man alles was einem vor die Linse kommt.

Hier Zucker und Salz aus dem Küchenregal.

 

Was ist, oder warum Focus stacking?

Stacken ist nichts anderes wie Fotos stapeln.

Wenn man also eine Serie mit mehreren Schärfenebenen schießt, die Fotos in einem Programm zusammenrechnen lässt, hat man ein Foto mit einer größeren Scharfentiefe.

Möchte man ein Motiv mit einer größeren Schärfentiefe haben, bleibt einem nichts anderes übrig als zu dieser Technik zu greifen.

sechsbeine.de Fokus stacking
Zollstock Test

Ein Serie von 25 Einzelfotos mit Helicon Focus zusammengerechnet.

(Makroschlitten) 


Diese Fototechnik ist normalerweise nur für nicht bewegende Motive geeignet.

Wind, wenn auch nur ein hauch, macht die Serie zunichte.

Eine Serie muss mindestens 3 Fotos haben, aber in der Praxis sind 10 oder auch über 100 Einzelfotos nötig.

 

Das einfachste Zubehör ist ein Stativ und ein Makroeinstellschlitten.

Beim Stacken fängt man normalerweise vorne im ersten Motivbereich an und fährt in kleinen schritten bis zur hinteren Ebene vor.

Die fertige Fotoserie packt man anschließend in Helicon Focus oder Photoshop ab v. 4

Es gibt aber auch andere Programme wie Zerene Stacker .

Nach dem berechnen ( Brackething) liegt ein Foto mit einer akzeptablen Schärfentiefe vor.

Der Auto Focus  sollte bei dieser Fotoversion ausgeschaltet sein.

 

Es gibt aber auch Stack Möglichkeiten wo es nur über AF geht.

Helicon Fokus Pro mit Remoute schießt selbständig nach Eingabe gewisser Daten die Serie selber.

Anschließend packt man die Serie in Helicon und nach kurzer Zeit hat man das Ergebnis vorliegen.

 

Analoge Objektive wie das MPE 65 von Canon ist für Remoute nicht zu gebrauchen.

Hier muss man alles Manuell oder mit einem Motor vorschieben.

 

Weiter Hier